700 Pilger aus Venedig in Israel: Interview mit Bischof Beniamino Pizziol

Während das Heilige Land einen beständigen Zufluss von Pilgern, die seine   heiligen Stellen besuchen, ganzjährig genießt, geschieht es nicht jeden Tag, dass es eine einzelne Gruppe mit 700 Besuchern willkommen heißt.  Die katholischen Pilger aus Venedig – die drei Flugzeuge und 14 Busse füllten – wurden von Kardinal Angelo Scola, dem ehemaligen Patriarch von Venedig und jetzt Erzbischof von Mailand und Bischof Beniamino Pizziol, zur Zeit Apostolischer Verwalter des Bistums von Venedig, begleitet.

Bischof Pizziol teilte seine Gedanken während seines Pastoralbesuchs mit: „Unsere Wallfahrt hatte ein bestimmtes Ziel, ein großes geistiges und gemeinsames Erlebnis mit dieser großen Gruppe zu teilen, die Orte zu besuchen, an denen Jesus geboren wurde, wo er aufgewachsen ist, und wo die großen Mysterien seines Todes und seiner Wiederbelebung stattgefunden haben“.

Bischof Pizziol unterstrich die große Bedeutung der Begegnung mit dem Land, das eine wahre Bedeutung für die ganze Welt hat, als die Mitte und den Geburtsort der drei großen Religionen.  „Wir haben gesehen, dass der Besuch dieses Lands Freundschaft, Brüderschaft und Solidarität zwischen den Wallfahren fördern kann. Ich gebe den Ratschlag, dass jeder, wenigstens einmal in seinem Leben, diese außerordentliche Erfahrung einer Wallfahrt in das Heiligen Land erfährt“.

Der Bischof schätzt, dass von den 700 Pilger über 500 Israel zum erstem Mal besuchen, während andere, einschließlich er selbst, hier für das Viertel oder die fünfte Zeit. „Einige waren sogar zehn Mal hier, weil sie eine große Zuneigung zum diesem Land haben, es sie interessiert, und wenn Sie diese Wallfahrt ins Heiligen Land machen, kommen wieder verändert als sie abfuhren, nach Hause, weil die Wallfahrt eine unauslöschliche Prägung in Ihrem Leben hinterlässt“.

Er bemerkte weiterhin: „Da ist auch ein Gefühl des Respekts und des willkommen seins gegenüber jedem, einschließlich für die in der Straße betenden Pilgern, wie auf der Via Dolorosa, dies ist die stärkste Erfahrung für uns.”

Schließlich hob Bischof Pizziol den Wert der jüdisch-christlichen Freundschaft hervor: „Ich habe sehr enge Verbindungen zur jüdischen Welt, weil es eine Synagoge in Venedig gibt, und ich habe einen guten Freund, der Vorsitzender der italienischen jüdischen Gemeinde war.  In der Gemeinde, in der ich gearbeitet habe, haben uns wir mit jüdischem-Christ Dialog beschäftigt.“