Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Around the Holy Land

Teich von Siloah

„Der Mensch, der Jesus heißt, machte einen Brei und strich ihn auf meine Augen und sprach: Geh zum Teich Siloah und wasche dich! Ich ging hin und wusch mich und wurde sehend.“ (Evangelium des Johannes, 9:1-12)
Der Teich von Siloah ist ein in den Fels gehauener Teich am Südhang der Stadt Davids, dem ursprünglichen Ort Jerusalems, der sich außerhalb der Mauern der Altstadt im Südosten befindet. Der Teich wurde vom Wasser der Gihonquelle gespeist, das über zwei Aquädukte dorthin geleitet wurde.

Berg des Absturzes

Direkt südlich von Nazareth in den Klippen von Kedumim befindet sich der Berg des Absturzes, die Stätte, an dem eine wütende Menschenmenge Jesus nach seiner mutigen Verkündigung in der Synagoge von Nazareth den Abgrund hinunterstürzen wollte (Lukas 4:16-30).
Diese Stätte bietet einen Panoramablick über die Jesreelebene und den Berg Tabor, der bei Sonnenaufgang besonders schön ist.

Ausstellung: Die Wiege des Christentums – Erleben Sie, was Sie in den Schriften gelesen haben

Der neue Rundgang im Israel-Museum in Jerusalem bietet christlichen Besuchern die Möglichkeit, die Geschichte des Christentums und von Jesus Christus zu erleben.

Widderstatue nahe der antiken Kirche von Caesarea entdeckt

An Heiligabend wurde während Ausgrabungen an der byzantinischen Kirche in Caesarea eine beeindruckende Widderstatue aus Marmor entdeckt. Der Widder ist ein antikes christliches Symbol für Jesus.
Urheberrecht: Vered Sarig, The Caesarea Development Corporation

Maratona Annuale di Gerusalemme 2016

Iscriviti alla Maratona Annuale di Gerusalemme
e unisciti a migliaia di maratoneti da tutto il mondo che percorreranno una

Der Berg der Seligpreisungen

Die Annahme, dass es sich bei dieser Erhebung um den Ort der Bergpredigt handelt, ist plausibel. Einst war die Erhebung zwischen Kafarnaum und Tabgha als Berg Eremos bekannt. Er liegt gerade über der „Höhle des Sämanns“. Dieser weitläufige Hügel bietet ausreichend Platz für Versammlungen, was sich beispielsweise beim Besuch des Papstes im März 2000 zeigte, als hier 100.000 Katholiken zusammenkamen.

Magdala (Migdal)

Magdala war im ersten Jahrhundert ein wichtiger Hafen am See Genezareth und als Exporteur von gepökeltem Fisch bis nach Europa ein Zentrum von Handel und Gewerbe. Archäologische Funde zu Beginn des 21. Jahrhunderts haben Magdala zu einem immer beliebter werdenden Wallfahrtsort gemacht.

Das dürfen Sie auf keinen Fall verpassen! Sechs authentische Restaurants in Jerusalem!

Israelische Gerichte sind einzigartig und dank der internationalen Einflüsse sehr variationsreich. Die Menschen aus den unterschiedlichsten Regionen brachten die besten Gewürze, Techniken und Aromen nach Israel mit. Jerusalem ist eines der größten kulinarischen Zentren des Landes, in dem Sie einige der bekanntesten Restaurants mit authentischer israelischer Küche finden.

1. Azura

Mukhraka

They say once you’ve read the Bible where its events actually happened, you’ll never be the same. Nowhere is this truer than on Mount Carmel, at Mukhraka, which means “burned place,” where Elijah faced off against the prophets of Baal and God sent down fire from Heaven. (I Kings 18:17-46).

They say once you’ve read the Bible where its events actually happened, you’ll never be the same. Nowhere is this truer than on Mount Carmel, at Mukhraka, which means “burned place,” where Elijah faced off against the prophets of Baal and God sent down fire from Heaven. (I Kings 18:17-46).

Der Kustos des Heiligen Landes, Pater Pierbattista Pizzaballa, ruft auf: Lasst das Heilige Land nicht im Stich

Terroranschläge fundamentalistischer Gruppierungen weltweit beeinträchtigen die Pilgerfahrten ins Heilige Land, so dass die Anzahl der Pilger um mehr als 40 Prozent zurückgegangen ist. Trotz einiger Anzeichen für Besserung bleibt die Angst vor dem Besuch des gelobten Landes bestehen.

Terroranschläge fundamentalistischer Gruppierungen weltweit beeinträchtigen die Pilgerfahrten ins Heilige Land, so dass die Anzahl der Pilger um mehr als 40 Prozent zurückgegangen ist. Trotz einiger Anzeichen für Besserung bleibt die Angst vor dem Besuch des gelobten Landes bestehen.