Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Central and Southern Israel

Ausgesuchte Stätten im Zentrum & Süden Israels

Atemberaubende Landschaften, einzigartige Naturschätze und antike historische Stätten – die Landesmitte und der Süden Israels halten für christliche Touristen ein umfangreiches Angebot bereit

Emmaus befindet sich zwischen Jerusalem und Tel-Aviv und ist durch die Ruinen einer Kirche aus dem 12. Jahrhundert gekennzeichnet. Nach seiner Auferstehung schloss sich Jesus zwei von seinen Jüngern auf dem Weg nach Emmaus an: “Am gleichen Tag waren zwei von den Jüngern auf dem Weg in ein Dorf namens Emmaus, das sechzig Stadien von Jerusalem entfernt ist. Sie sprachen miteinander über all das, was sich ereignet hatte. Während sie redeten und ihre Gedanken austauschten, kam Jesus hinzu und ging mit ihnen.” (Luk 24,13-15).

Die Naturwunder des Toten Meeres

Das Tote Meer, am niedrigsten Punkt der Erde gelegen, ist ein Muss für jeden Besucher der Region – nicht nur wegen seines Platzes im Alten Testament, sondern auch wegen der Naturwunder und der historischen Bedeutung seiner Landschaft

Das Tote Meer, am niedrigsten Punkt der Erde gelegen, ist ein Muss für jeden Besucher der Region – nicht nur wegen seines Platzes im Alten Testament, sondern auch wegen der Naturwunder und der historischen Bedeutung seiner Landschaft.

Nationaler Plan zur Ausgrabung der judäischen Wüstenhöhlen und zur Sicherung der Schriftrollen vom Toten Meer ins Leben gerufen

Die israelische Altertumsbehörde fördert in Zusammenarbeit mit dem Kulturerbe-Projekt des Ministeriums für Jerusalem und zusammen mit der Ministerin für Kultur und Sport, MK Miri Regev, einen nationalen Plan für eine umfassende archäologische Ausgrabung in den judäischen Wüstenhöhlen zur Sicherung der Schriftrollen vom Toten Meer, die zu den frühesten Texten in hebräischer Sprache gehören.

Shivta - Die Wüstenstadt an der Weihrauchstraße

Die vier Städte der Nabatäer – Haluza, Mamshit, Avdat und Shivta – liegen, wie die dazugehörigen Festungen und Agrarlandschaften in der Negev-Wüste, an Straßen, die sie mit der Weihrauch- und Gewürzstraße verbinden. Zusammen stehen sie für den äußerst profitablen Handel mit Weihrauch und Myrrhe aus Süd-Arabien zum Mittelmeer, der vom 3. Jahrhundert vor Christus bis zum 2. Jahrhundert nach Christus erblühte.

Nationalpark Qumran

Qumran wurde 1946 von einem Beduinenjungen entdeckt, der eine verlorene Ziege suchte, stattdessen aber eine Höhle mit versteckten Tontöpfen fand. In diesen Töpfen wurde ein wahrer Handschriftenschatz entdeckt. Diese Entdeckung führte wiederum zur Entdeckung von über 700 weiteren Handschriften in dieser Region.