Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Die Dormitio-Abtei auf dem Zionsberg

Am 15. August feiern die Katholiken der ganzen Welt Himmelfahrt, zum Gedenken an die Aufnahme der Jungfrau Maria im Himme, am Ende ihres irdischen Lebens. Die orthodoxen Kirchen kennen das Fest als Dormition (Einschlafen) der Theotokos, dies ist auch der Name der katholischen Statte in Jerusalem, an der der Feiertag begonnen wird: die Hagia Maria Sion oder Dormitio-Abtei. Die massive Benediktiner-Kirche mit ihrem hohen, gewölbten Kirchturm, sichtbar von vielen Punkten in der Stadt, befindet sich auf dem Berg Zion. Der Hügel war in früherer Zeit Teil der ummauerten Oberstadt, aber heute befindet sie sich nur außerhalb der Mauern der Altstadt, nahe dem Zionstor. Gleich nebenan liegt der Ort, der als das Grab von König David verehrt wird, und fast direkt darüber liegt der Abendmahlssaal, wo Jesus feierte das letzte Abendmahl mit seinen Jüngern feierte. Aufgrund der besonderen Heiligkeit des Ortes, wurde es der Ort einer frühen jüdisch-christlichen Kirche, die als die Kirche der Apostel bekannt ist.

Im frühen 5. Jahrhundert haben dort byzantinischen Christen die große Basilika Hagia Sion (Holiges Zion), die von den Persern im Jahre 614 zerstört wurde, erbaut. Im 12. Jahrhundert bauten die Kreuzfahrer eine noch größere Kirche namens Santa Maria in Monte Sion (Schwestern Unserer Lieben Frau von Sion), aber auch sie wurde im Jahr 1187 zerstört. Der Ort wurde bis zum Ende des 19. Jahrhunderts aufgegeben, als auf Initiative des deutschen Kaisers Wilhelm II. die heutige Basilika gebaut und 1910 geweiht wurde.  

Die Dormitio ist ein beliebtes Ziel für Pilger und Einheimische gleichermaßen. Innen zeichnet sich die runde Basilika durch ihre Einfachheit und Schönheit aus. Im Zentrum seiner halbrunden Apsis befindet sich ein Mosaik von Maria und dem Jesuskind, mit den Figuren der zwölf Propheten unter ihnen. Um die Kirche herum befinden sich sechs Seitenkapellen, geschmückt mit wunderschönen Mosaiken, die Szenen wie Maria und das Jesuskind empfangen Pilger, Jesu Stammbaum, Johannes der Täufer am Ufer des Jordans, St. Benedikt - der Gründer des Benediktinerordens, sowie anderen Heiligen.

Zwei Wendeltreppen führen hinunter in die Krypta, ein runder Säulenraum mit einer Skulptur der Maria „schlafend“ in der Mitte. An der Decke über ihr befindet sich eine Figur Jesu, als ob er sie gerade behütet, umgeben von den großen Frauen der Bibel: Eva, Miriam, Yael, Ruth, Esther und Judith. Hinter dem Hauptraum liegen weiter Kapellen und Altäre, die von verschiedenen Ländern gespendet wurden.

Mit Maria in der christlichen Tradition als die personifizierte „Tochter Zions“, die eng mit dem Volk Israel identifiziert , ist es passend, dass sich ihre Ruhestätte auf dem Berg Zion befindet, wo Jesus die Eucharistie einführte und wo der Heilige Geist  den Aposteln an Pfingsten erschien. Die Worte von Papst Benedikt XVI helfen uns, über Marias Aufnahme in den Himmel zu meditieren:

„Durch die Betrachtung Marias in der himmlischen Herrlichkeit, verstehen wir, dass die Erde auch für uns nicht die endgültige Heimat ist, und dass, wenn wir unseren Blick auf die ewigen Güter fixieren, wir eines Tages den gleichen Ruhm teilen werden und die Erde wird noch schöner wird.“

(Papst Benedikt XVI, Generalaudienz in Castelgandolfo 16. August 2006)