Gospel Trail - Der Pfad des Evangeliums: Auf den Spuren Jesu

Den Spuren Jesu zu folgen erhält auf dem „Pfad des Evangeliums“ eine völlig neue Bedeutung.

„Und er verließ Nazareth, kam und wohnte in Kapernaum, das am See liegt …“ (Matthäus 4,13). Vom Berg des Abgrunds in den südlichen Ausläufern Nazareths bis nach Kapernaum können Sie genau die Orte besuchen und die selben Landschaften sehen, die Jesus besuchte und sah.

 

 

Der Pfad des Evangeliums bietet eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Wiege des Christentums in Galiläa zu entdecken. Folgen Sie dem Pfad auf den Wegen, auf denen Jesus vermutlich gewandelt ist, als er Nazareth, die Stadt seiner Kindheit, verließ, um nach Kapernaum zu gehen. Dieser Ort am nordwestlichen Ufer des Sees Genezareth wurde zum Zentrum seines Wirkens. Der Hauptabschnitt des Pfades wird Anfang 2011 eröffnet, die anderen Abschnitte gegen Ende des Jahres.

Sie wählen das Fortbewegungsmittel, mit dem Sie den Pfad am intensivsten erleben können – zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Auto, oder gar mit einem Boot über den See. An verschiedenen Abschnitten können Sie die unterschiedlichen Fortbewegungsmittel sogar kombinieren. Sie entscheiden aufgrund Ihrer eigenen Vorlieben und des gewünschten Schwierigkeitsgrades, was für Sie richtig ist.

„Und sie standen auf und stießen ihn zur Stadt hinaus und führten ihn an den Abhang des Berges, auf dem ihre Stadt gebaut war, um ihn hinabzustürzen. Aber er ging mitten durch sie hinweg." (Lukas 4,29-30)

Der Hauptabschnitt der Route beginnt am Berg des Abgrunds bei Nazareth und endet in Kapernaum. Die Nebenpfade sind kürzer und zweigen von der Hauptroute ab. Sie führen zu anderen Attraktionen in Galiläa. Vom Berg des Abgrunds ausgehend führt der Pfad am Kamm von Nazareth entlang, von wo aus Sie den Berg Tabor mit der Verklärungsbasilika sehen, über Kafr Kanna und das Turan-Tal, dann über die Golani-Kreuzung und die Hörner von Hittim, wo die Armeen der Kreuzritter und der Muslime unter Saladin aufeinander prallten.

 


der See Genezareth
 

Danach führt die Route hinab über die Steilhänge des Arbel-Berges zum See von Genezareth hin bis nach Migdal und zu den Überresten des antiken Magdala, dem Heimatort der Maria Magdalena. Von Magdala erstreckt sich der Pfad Richtung Norden am See von Genezareth entlang zum heiligen Dreieck – Tabgha, dem Berg der Seligpreisungen und Kapernaum, dann auf der Promenade an der Küste des Sees entlang, bis zu unserem Ziel – dem Nationalpark Kapernaum und der Anlegestelle.
Die Nebenrouten des Pfades des Evangeliums führen zum Heiligen Becken und zweigen in kurzen Routen von Tabgha, dem Berg der Seligpreisungen, dem Hause Galiläas (Domus Galilaeae), Korazin und Bethsaida ab. Alle diese Wege enden auch im Zentrum von Kapernaum, wo die Wanderer sich über das Wasser, über die moderne Anlegestelle für Schiffe, Gebetsbereiche und einen schönen Strand freuen werden. Darüber hinaus werden den Touristen Serviceleistungen, wie Rundgänge, Ruhebereiche, Toiletten, öffentliche Verkehrsmittel, Informationen, Erfrischungen, Speisen und Souvenirs angeboten. Weitere Nebenrouten führen von Kafr Kanna und Sepphoris, dem Berg Tabor, den Hörnern von Hittim und dem Berg Arbel zur Hauptroute.

Der Pfad des Evangeliums – Wer dahinter steht

Initiiert haben den Pfad des Evangeliums das Tourismusministerium, die Staatliche Israelische Tourismusverwaltung, der Jüdische Nationalfond, die Israelische Natur- und Parkbehörde, die Behörde zur Entwicklung Galiläas, die Israelische Altertumsbehörde und andere. Ebenso eingebunden in das Projekt sind die Regionalverwaltungen entlang des Pfades des Evangeliums: Unteres Galiläa, Jordantal, Jesreel-Ebene, Nazareth, Tiberias, Kafr Kanna, Migdal und viele andere.

Galiläa, das Zentrum des Wirkens Christi, hat christliche Pilger stets willkommen geheißen, und heißt sie auch weiterhin willkommen, wenn sie auf dem Pfad des Evangeliums den Wurzeln ihres Glaubens näher zu kommen wünschen.

 

  
Kapernaum

Der Pfad des Evangeliums auf Facebook