Heiliger Johannes in der Wildnis

Johannes der Täufer ist besonders für seine Taufaktivitäten am Ufer des Fluss Jordan bekannt.  Aber das Lukasevangelium zeigt uns, dass Johannes “wuchs und ward stark im Geist; und er war in der Wüste, bis dass er sollte hervortreten vor das Volk Israel.”  (Lukas 1:80)

Die Überlieferung identifiziert den verlassenen Ort, an dem Johannes aufwuchs als die Einsiedelei Heiligen Johannes in der Wildnis, auch bekannt als ‘ Ain el-Habis (Quelle des Einsiedlers).  Der Ort befindet sich im Herzen der Hügel von Judäa, ungefähr 3 km von Ein Karem, dem Geburtsort von St. Johannes, entfernt, nur 7-8 km westlich von Jerusalem gelegen.

Genauso wie Jesus sich in die Wildnis begab, bevor seinen religiösen Auftrag begann, tat dies Johannes vor ihm.  In der Wüste begegnete das Volk Israel Gott, als sie von Ägypten in das Versprochenen Land wanderten.  Der Prophet Jesaja verkündete, dass die künftige Erlösung durch die "Stimme eines Predigers in der Wüste" (Jes 40:3-4, Lukas 3:2-4) kund gegeben würde.

Aber die Ironie liegt darin, dass jenes Heiligen Johannes in der Wildnis wirklich mehr wie eine üppige Oase als eine sandige Wüste aussieht.  Das bescheidene, doch bezaubernde Kloster ist von grünen Bäumen und Vegetation umgeben, und eine Süßwasserquelle füllt einen Teich, der viele große helle rote Fische beherbergt.  

Unter dem Kloster befinden sich zwei Höhlen: die erste, voll Wasser, wird zum rituellen Baden und Taufen benutzt.  Die andere als der Ort, an dem die Eltern von Johannes, Zacharias und Elisabeth, Zuflucht für ihr Kind fanden, als sie vor dem Massaker des Herodes der Unschuldigen flohen – zu der Zeit, als Joseph und Maria mit Jesus nach Ägypten flohen.  Im hinteren Teil der Höhle steht ein kleiner Altar und ein schönes Freskogemälde in dem der junge Johannes sich mit seiner Mutter versteckt.

Eine kurze Wanderung von der Einsiedelei den Hügel hinauf, führt zu einem Konvent, der beansprucht die Grabstätte des Mutter Johannes, Elisabeth, zu sein.

Das jetzige Kloster, das die Franziskaner vom lateinischen Patriarchat 1911 gekauft haben, wurde auf byzantinischen Ruinen und den Überresten einer Kreuzritterkirche und einem Kreuzritterkonvent errichtet.  In den 90ger Jahren hat eine Gemeinschaft von melkitischer Katholiken die Stelle gepflegt, und sie haben einige schöne Freskogemälde auf den Innenwänden des Klosters hinterlassen.

Heute heißt das Kloster des Heiligen Johannes in der Wildnis viele Pilger das ganze Jahr willkommen.  Es ist als ein Ort der interkonfessionalen Freundschaft bekannt, da er viele orthodoxe Christen empfängt und auch ein sehr gutes Verhältnis mit seinem israelischen und jüdischen Nachbarn unterhält.