Der Kardinal von Paris besucht das Heilige Land

Der Erzbischof von Paris, seine Eminenz André Vingt-Trois, traf vorige Woche zu einem historischen Besuch im Heiligen Land ein. Bei dieser Gelegenheit begleitete ihn eine Delegation von über 130 Pilgern, darunter der Kardinal-Erzbischof von Bordeaux Jean-Pierre Ricard, Bischöfe, Priester, religiöse Würdenträger und Laien. Neben den Besuchen zahlreicher Stätten, nahm der Kardinal auf dem Gelände der Benediktinerabtei von Abu Gosh an einer Gedenkzeremonie für Aron Jean-Marie Lustiger (1926 – 2007) teil. Der Pariser Kardinal-Erzbischof Lustiger konvertierte vom Judentum zum Katholizismus und förderte innerhalb der katholischen Kirche eine enge Verbindung zwischen Christentum und Judentum.

Außer vielen katholischen Ordinarien, nahmen an der vom lateinischen Patriarchen Fouad Twal geleiteten Zeremonie auch Vertreter des israelischen Außenministeriums, des Ministeriums für Tourismus, einige Rabbiner, angeführt von Rabbiner David Rosen, der scheidende Bürgermeister von Abu Gosh und andere Gäste teil.

Die Gedenkstätte besteht aus einem sorgfältig gestalteten Garten mit fließendem Wasser. An vielen Stellen finden sich Keramiktafeln mit Zitaten aus Kardinal Lustigers Werken. Alle Redner betonten, der Garten sei nicht nur ein Ort der Erinnerung an den verstorbenen Kardinal, sondern auch ein Platz zum Gebet um Frieden im Heiligen Land.

Während seines Besuches leitete Kardinal André Vingt-Trois auch Gottesdienste in Kirchen in ganz Israel und besuchte die Altstadt von Jerusalem sowie Bethlehem. In Anerkennung der Bedeutung des Besuches, veranstaltete das israelische Tourismusministerium einen festlichen Empfang zu Ehren des Kardinals und seiner Delegation im King David Hotel in Jerusalem.