Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Paternosterkirche in Jerusalem

Diese Kirche wurde über einer Höhle errichtet, in der Jesus seine Jünger das Vaterunser gelehrt haben soll.

Die byzantinische Kirche aus dem 4. Jahrhundert wurde teilweise wiederaufgebaut und gibt einen guten Eindruck davon, wie sie ursprünglich aussah. Die teilweise rekonstruierte Kirche hat die gleichen Abmessungen wie das Original; der Garten außerhalb der drei Tore umreißt den Atriumbereich.

Eine Treppe in der nicht überdachten Kirche führt in die Höhle, die bei ihrer Entdeckung 1910 teilweise eingestürzt war. Hier finden wir eine interessante Mischung aus alten Steinschnitzereien, Betonstützen und Marmoroberflächen. Die Höhle überschneidet sich teilweise mit einem Grab aus dem 1. Jahrhundert.

Links vom Südtor der Kirche befindet sich ein mit Mosaiken verzierter Bereich, der als Taufkapelle betrachtet wird. Der Kreuzgang aus dem 19. Jahrhundert wurde im europäischen Stil errichtet. Hier sind Platten mit dem Text des Vaterunsers in verschiedenen Sprachen angebracht. 62 Platten zeigen das Gebet in 62 verschiedenen Sprachen, von Aramäisch über Japanisch bis Schottisch-Gälisch. Auf der Südseite des Kreuzganges findet sich das Grab der Prinzessin Aurelie de La Tour d'Auvergne.

Der Weg rechts des Klostereingangs führt zur russischen Himmelfahrtskirche, die 1887 errichtet wurde. Ihr weißer Turm kann an klaren Tagen von der Altstadt aus gesehen werden. Im kleinen Museum werden byzantinische Grabkapellen mit einigen schönen armenischen Mosaiken aufbewahrt.

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 8:30 bis 11:45, 15:00 bis 17:00; Sonntags geschlossen

Aus der Schrift:
Matthäus Kapitel 6
7 „Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viel Worte machen 8 Darum sollt ihr euch ihnen nicht gleichstellen. Euer Vater weiß, was ihr bedürfet, ehe ihr ihn bittet. 9 Darum sollt ihr also beten:
Unser Vater in dem Himmel!
Dein Name werde geheiligt. 10 Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe
auf Erden wie im Himmel. 11 Unser täglich Brot gib uns heute. 12 Und vergib uns unsere Schuld,
wie wir unseren Schuldigern vergeben. 13 Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Übel. 14 Denn so ihr den Menschen ihre Fehler vergebet, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben. 15 Wo ihr aber den Menschen ihre Fehler nicht vergebet, so wird euch euer Vater eure Fehler auch nicht vergeben.