Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Spektakuläres Wandgemälde

Ein eindrucksvolles 9 x 2,7 m großes Wandgemälde, das Archäologen der Israelischen Altertumsbehörde (IAA) im Marienkloster im Gethsemane-Garten in Jerusalem entdeckten, wird ab dem 26. Juli 2010 im neu renovierten Israel-Museum zum ersten Mal zu bewundern sein.

Wärend der 1999 unter der Anleitung des Bezirksarchäologen der IAA, Jon Seligman, ausgeführten Bergungsausgrabungen nahe dem Garten Gethsemane wurden mehrere Gebäude aus dem 12. Jh. freigelegt, die Teil des Marienklosters im Tal Jehosaphat gewesen waren. Darunter befand sich auch dieses Wandgemälde von atemberaubender Schönheit. Das Gemälde wurde von einem Team aus Konservatoren restauriert und wird in der neuen Galerie der Kreuzfahrerperiode im Museum gezeigt.

Thema des Wandgemäldes, von dem nur der untere Teil geblieben ist, scheint eine Deésis (Bittgebet auf Griechisch) zu sein. Es handelt sich um eine ikonische Darstellung, in welcher Maria und Johannes der Täufer Jesus im Namen der Menschheit um Vergebung anflehen. Im Hauptbild sind nur die unteren Teile der Figuren sichtbar: Jesus in der Mitte sitzend, Maria zu seiner Rechten und Johannes der Täufer zu seiner Linken. Zwei weitere Beinpaare neben Maria und Johannes gehören vermutlich zu Engeln. Die Mitte des Gemäldes zieren bunte Blumenranken, zu deren beider Seiten sich die lateinische Inschrift eines Spruches des Augustinus befindet, “Wer den Namen eines abwesenden Freundes kränkt, der darf nicht an diesem Tische sitzen”. Insofern schmückte dieses Gemälde vermutlich die Wand eines Refektoriums im Kloster, vermutlich vorgesehen für Gäste, die im Kloster aßen, weniger für die Benediktinermönche, die unnötige Gespräche vermieden.

 

12th century wall painting

 

Jacques Nagar, Leiter des Konservatorenteams, sagt, “Dies ist eines der bedeutendsten Gemälde, die aus der Kreuzfahrerperiode in Israel erhalten sind. Niemals ist bei einer archäologischen Ausgrabung im Land ein größeres gefunden worden. Dessen Bearbeitung in den Laboren der IAA zählt aus konservatorischer Sicht zu den schwierigsten, die hier jemals unternommen wurden. Die Besonderheit dieses Wandgemäldes liegt in seiner Größe und Qualität. Es ist 9 Meter lang und 2,7 Meter hoch. Das ist extrem selten, denn nur wenige Gemälde aus den während der Kreuzfahrerperiode in Jerusalem errichteten Kirchen haben die Zeit bis heute überstanden. Dieses Gemälde ist von ausgezeichneter Qualität und vermutlich das Werk von Kunstmeistern. Die lebendigen Farben sind ein Zeichen für die Bedeutung, welche die Abtei im 12. Jahrhundert hatte.”

Weitere Informationen zum Israel Museum erhalten Sie unter: www.imj.org.il